ÖDP: Schwarz-Grün verabschiedet sich von Fahrradstadt

„Jeder, der in Münster Fahrrad fährt, merkt, dass die Infrastruktur für Fahrräder immer schlechter wird."

Das Ergebnis des Fahrradklimatests des ADFC überrascht die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) in Münster nicht. „Jeder, der in Münster Fahrrad fährt, merkt, dass die Infrastruktur für Fahrräder immer schlechter wird. Da ist das Abrutschen auf Platz 2 im bundesweiten Vergleich die logische Folge“, stellt Kreisvorsitzender Michael Krapp fest.

„Die schwarz-grüne Ratsmehrheit ist mit ihrer Symbolpolitik so sehr beschäftigt, dass kein einziges größeres Projekt zugunsten des Fahrrades vorankommt. Fahrradstraßen bleiben Stückwerk, Velorouten stecken fest und von einer Neuaufteilung des Straßenraumes zugunsten des Umweltverbundes sind wir meilenweit entfernt.“ bilanziert Ratsherr Franz Pohlmann drei Jahre schwarz-grüner Politik.

Die ÖDP tritt für eine klare Verkehrswende ein, die die Bedingungen sowohl für den ÖPNV als auch  für Fahrrad und Fußgänger deutlich verbessert und die Lebensqualität in Münster deutlich erhöht.

Zur Ernsthaftigkeit der Rathauskoalition in Sachen Klimaschutz und Verkehrswende sollte jeder Bürger wissen, dass genau diese Mehrheit im letzten Planungsausschuss beschlossen hat, das Vorhaben Nordumgehung Roxel voranzutreiben.


Die ÖDP Münster verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen